Infoveranstaltungen

Wann: 15.04.2015, 19:00 Wo: Haus der SeniorInnen, Bad Kreuznach

Rückblick 2011

von / Samstag, 31 Dezember 2011 / Veröffentlicht inNeuigkeiten

Schwalbenhof 2011 im Rückblick

Erst mal ein herzliches Dankeschön an all jene die uns im Jahr 2011 unterstützt und begleitet haben –  vielen Dank! Durch euch können wir auf ein insgesamt gelungenes Jahr 2011 zurückblicken, allerdings hatte es auch einige Herausforderungen für uns auf Lager:

Wir verabschieden ein Jahr voller untypischer Wetterkapriolen. Der anfangs schneereiche Winter wurde rasant von einem heißen, sonnigen und trockenen Frühjahr abgelöst. Das Wintergetreide war bereits im Boden, so fehlte noch der Sommerweizen, Gerste, Hafer und Erbsen, die wir im März aussäten. Die Kühe buckelten freudig auf die erste saftige Frühlingsweide nach der winterlichen Stallzeit. Allerdings war die Freude nur von kurzer Dauer, denn die Grasnarbe wurde im Laufe des Mai deutlich gelb, was auf die enorme Trockenheit zurückzuführen war. In die Frühjahrstrockenheit fiel das Pflanzen der Kartoffeln, das Zwiebelstecken sowie die Rübenaussaat. Den Auftakt zur Regenzeit machte dann unser Hoffest 2011! Bei dem Fest wurden wir tatkräftig von einer Waldorfschulklasse unterstützt. Gemeinsam mit der Klasse wurden noch knapp 900 Päckchenballen Heu in der Scheune eingelagert, wobei die Jahre zuvor 4000 Ballen geerntet wurden. Die Heu- sowie die Silageernte ergaben nur einen Bruchteil der sonst üblichen Menge. Der Sommer war zwar kühl und nass, die Wiesen erholten sich etwas, jedoch stand in diesen feuchten Monaten die Getreideernte ins Haus!

Das Korn war reif, aber durch die ständige Sommerfeuchtigkeit konnte es nicht richtig abtrocknen. Anselm, Clemens, Marian und Simon brachten im August die Ernte ein, allerdings um rund zwei Drittel weniger als in den Jahren zuvor. Ein Großteil davon wurde direkt wieder ausgesät, sodass die Lager nun fast leer sind. Hoffentlich haben die Wildschweine nicht allzu großen Appetit auf unser schönes Demeter-Korn und lassen die Aussaat in der Erde.

Und wie sah es bei den Hackfrüchten aus? Die Zwiebeln waren zur Ernte „gefühlt“ kleiner als beim Ausstecken! Die Kartoffelernte war an der unteren Grenze und die Rüben sind zwar wenige, aber dafür zum Teil überdimensional groß. Erstaunlich und erfreulich war die Obsternte! Mit Hilfe einer weiteren Waldorfschulklasse ernteten wir Äpfel und Birnen für rund 5.000 Liter Saft. Das war rekordverdächtig! Aus den Pflaumen kochte der vielseitig begabte Imkermeister Robert Friedrich zusammen mit Schülern Latwerge ein. Im Ackerbau konnten wir einen erfreulichen Zuwachs von etwas mehr als 20 Hektar verzeichnen, die wir von einem Landwirt aus dem Ort übernehmen konnten. Innerhalb der nächsten zwei Jahre werden diese Flächen langsam auf Demeter umgestellt.

Unsere Milchkuhherde hatte dieses Jahr kein leichtes Los mit der Witterung. Die reine Weidefütterung reichte nicht aus, so mussten Anselm und Marian bereits ab Ende Mai zusätzlich Kleegras und Wiese mähen. Glücklicherweise haben wir einige Futterreserven aus dem Jahr 2010 mit erstaunlich guter Qualität. Die Milchleistung hat sich gehalten, doch leider liefern wir nach wie vor an eine konventionelle Molkerei. Im September hat sich ein Käser vorgestellt, der sich eine Zusammenarbeit mit dem Schwalbenhof vorstellen kann. Weiteres wird sich im Jahr 2012 konkretisieren. Ansonsten haben Clemens, Marian, unser Lehrling Niklas und Geselle Simon den Stallbau weiter vorangetrieben. Momentan ist allerdings ein Umzug der Kühe noch nicht möglich.

Erstmals konnten wir 2011 mit der Vermarktung unserer Wollschweine beginnen. Im Hofladen und auf dem Wochenmarkt in Bad Kreuznach findet die leckere Wurst und das geschmackvolle Fleisch guten Anklang. Im Frühjahr erhielten die Tiere von Marian und Praktikanten einen Unterstand aus Rundholzstämmen, der neben der Badestelle ein sichtlich begehrter Wohlfühlplatz ist. Die wildschweinähnlichen Ferkel sind immer ein Anziehungspunkt für Hofbesucher. Das kleine Ferkel „Urs“ wurde allerdings von Melanie persönlich über die ersten zwei Monate mit der Flasche aufgezogen, weil die Muttersau den Kleinen leider nicht akzeptiert hat.

Der Schwalbenhof wurde durch Annas Initiative um eine kleine Gruppe von 21 Hühnern bereichert, die einen frisch renovierten Stall erhielten. Nachdem die Hühner mehrmals in Lisas mühevoll bewirtschaftete Gewächshäuser eingedrungen waren, wurde ihnen ein majestätischer Maschendrahtzaun vor den Schnabel gesetzt. Dieser Zaun hat auch bewirkt, dass sie endlich ihre Eier in die Legenester legten und nicht mehr unter Lisas Zuccinistaude oder an einen anderen kreativen Ort.

Die Pferdeherde vergrößerte sich über die Sommermonate um einen Araberwallach und zwei Minishettyponystuten mit zwei dazugehörigen Fohlen, die als Einstellpferde kamen. Die Ponys waren ein wahrer Magnet für die Kinder aus der Umgebung. Gegen Ende des Jahres wurde, aus privaten Mitteln finanziert, ein Reitplatz fertiggestellt. Genutzt wird dieser von Anna und künftig hoffentlich von weiteren Pferdeinteressenten.

Robert und Susanne vergrößerten die Anzahl der Bienenvölker, sodass momentan 60 Völker rund um den Schwalbenhof schwirren und die Umwelt bereichern. Auch für die Bienen war es ein Jahr mit Herausforderungen und das Zufüttern der Völker musste früher beginnen, als in den vorherigen Jahren.

Neu hinzugekommen ist das Angebot „Urlaub auf dem Bauernhof“. Die Aufenthaltsmöglichkeiten für Familien und größere Gruppen sind rustikal, einfach und gemütlich. Wenn gewünscht, können sich die Gäste im Kuhstall, mit den Wollschweinen und anderen Tieren beschäftigen oder auch mal das Backen von Brot im Holzbackofen mit Clemens und Anna erleben. Es freut uns, im Jahr 2011 vier Waldorfschulklassen betreut, einer Förderschule aus Idar-Oberstein ein zweitägiges Seminar angeboten zu haben und dass wir zahlreiche Praktikanten auf dem Hof begrüßen konnten. Neu im Team bekochte uns Gundi an zwei Tagen in der Woche. Immer wieder werden wir erfreut von begeisterten und engagierten Menschen, wie z.B von dem SWR Filmteam. Sie begleiteten uns über einen ganzen Jahreszyklus, von März 2010 bis Februar 2011. Natürlich saßen wir selbst an jedem Monatsende vor dem Fernseher, um gespannt „unsere“ Serie zu sehen (Infos unter www.swr.de/schoenermist). Für das kommende Jahr plant das Team einen Kinofilm, in dem die Hintergründe unserer Arbeit näher beleuchtet werden (Infos unter www.wefeedpeople.de).

Zwei großzügige Spenden an den Schwalbenhof e.V. ermöglichen die Weiterführung des Projektes Kuhstallbau.

Mit diesen erfreulichen Aussichten starten wir in das Jahr 2012. Vieles kann noch verändert und verbessert werden. Die Vielfalt in Ackerbau, Tierhaltung, Milchverarbeitung, Bäckerei und Vermarktung bereichert den Schwalbenhof. Allerdings stellt es uns vor die Herausforderung, jedem Bereich gerecht zu werden.

Unser Herzensanliegen ist ein respektvoller und schonender Umgang mit dem Boden, den Pflanzen und Tieren, sodass auch die nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Umwelt vorfinden. Dies mit interessierten Menschen wie Ihnen zu teilen, ist uns wichtig. Das Hoffest 2012 findet am 22. September statt – eine Gelegenheit einander wiederzusehen!

Wir freuen uns über Ihre Anteilnahme an unserer Arbeit und wünschen Ihnen ein freudiges und erfolgreiches Jahr 2012.
Mit freundlichen Grüßen,
das Schwalbenhofteam

 

Finden Sie das Projekt Schwalbenhof unterstützenswert und möchten Ihren Beitrag dazu leisten? Werden Sie Mitglied im Schwalbenhof e.V. und/oder spenden Sie auf folgendes Konto:

Konto Schwalbenhof e.V: Ktnr.: 2005874, BLZ 56050180, SpK Rhein-Nahe

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

OBEN schwalbenhof, berschweiler, bio, hofladen, urlaub auf dem bauernhof, demeter, biofleisch, öko, film, bildung